App-Empfehlung: Firefox für dein iPhone

Ok Leute, legen wir los mit einer App-Empfehlung. Die mitunter wohl wichtigste App auf einem Smartphone dürfte für viele der Browser sein. Meistens wird einfach der auf dem Smartphone voreingestellte Browser verwendet. Bei iOS ist das Safari und auf Android-Geräten fast immer Chrome. Ich habe mir deshalb mal auf dem iPhone eine Alternative angeschaut: Firefox von Mozilla – und bin sehr beeindruckt! Obwohl aufgrund von Apples Vorgaben jeder iOS-Browser die gleiche Engine wie Safari verwenden muss, lohnt sich der Blick über den Tellerrand.

Oberfläche und Bedienung

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance: Hier gibt sich Firefox aufgeräumt und übersichtlich. Auf Wunsch werden auf der Startseite die am häufigsten besuchten Seiten sowie aktuelle Ausschnitte aus „Pocket“ angezeigt. Lässt sich aber alles nach Bedarf konfigurieren. Im „Hamburger-Menü“ unten rechts lassen sich einige Funktionen wie z.B. ein Nachtmodus (Dark Mode) schnell ein- und ausschalten. Außerdem erlangt man darüber Zugriff auf die „Bibliothek“, welche dem User Lesezeichen, den Browserverlauf, Downloads und die Leseliste anzeigt. Die Standard-Bedienelemente sind am unteren Bildschirmrand angebracht und damit auch einhändig zu erreichen. Die Adressleiste wird oben angezeigt (ich würde eine Positionierung am unteren Rand bevorzugen) und bietet ein paar praktische Funktionen:

Firefox für iOS
  1. Es werden bei der Texteingabe gleich Suchvorschläge angezeigt
  2. Bereits besuchte Zeiten werden aufgelistet
  3. Man hat direkt am unteren Rand die Möglichkeit den Suchbegriff mit einer anderen Suchmaschine oder auch in Wikipedia zu suchen
Die Suchfunktion

Die Suchanbieter können frei konfiguriert und auch eigene hinzugefügt werden. Innerhalb der Adressleiste befindet sich noch ein Menü. Aufrufen kann man es durch tippen auf die drei kleinen Punkte.

Das Menü beim tippen auf die drei Punkte in der Adressleiste

Darüber kann man die angezeigte Webseite Teilen, ein Lesezeichen hinzufügen oder den Tab ein anderes (mit Firefox synchronisiertes) Gerät senden. Ebenso kann die aktuelle Seite durchsucht werden, die Desktop-Seite angefordert werden oder ein Pin für die Startseite gesetzt werden. In den Einstellungen lassen sich Dinge wie die Synchronisation mit dem Firefox-Account (und damit z.B. dem Desktop-PC) einrichten, die Suchmaschine ändern, die Startseite anpassen oder auch die verwendete Mail-App konfigurieren. Das ist ein Segen für alle, die nicht Apples Mail-Programm nutzen (wollen). Unter dem Menüpunkt „Anzeige“ lässt sich die automatische Aktivierung des Dark Modes beim unterschreiten einer gewählten Displayhelligkeit einstellen. Sehr cool. Meiner Meinung nach wirkt alles sehr stimmig und sieht gut aus. Wer die Desktop-Version von Firefox nutzt ist auch mit den verwendeten Icons und dem allgemeinen Aufbau vertraut.

Features und Besonderheiten

Ein besonderes Augenmerk legt Mozilla mit Firefox auf das Thema Datenschutz und Privatsphäre. Meiner Meinung nach auch sehr wichtig. Dabei wird verhindert, dass bestimmte Tracker dich per Werbeanzeigen durch das Internet „verfolgen“ und deine Aktivitäten nachvollziehen. Ein positiver Nebeneffekt: es wird auch gleich (fast) die komplette Werbung auf sämtlichen Internetseiten herausgefiltert. Das bedeutet eine deutlich schnellere Ladezeit von Webseiten sowie eine längere Akkulaufzeit des Smartphones. Wer Firefox auf dem eigenen PC und / oder anderen Geräten einsetzt wird sich über die Synchronisation per Firefox-Konto freuen. Lesezeichen, Chronik, offene Tabs und Zugangsdaten sind damit auf allen Geräten immer identisch und aktuell. Es besteht zusätzlich die Möglichkeit einzelne Internetseiten direkt an ein anderes Gerät zu senden. Das ist für meinen „Workflow“ überaus praktisch.

Das Menü zum Senden von Tabs an andere Geräte

Manchmal recherchiere ich unterwegs was auf dem Smartphone und möchte zum Beispiel abends am PC etwas dazu schreiben oder weiter lesen. Dann sende ich mir einfach die gewünschte Seite schon mal von unterwegs aus zum PC.

Für Android-Nutzer bietet Firefox darüber hinaus noch die Möglichkeit beliebige Erweiterungen (analog zur Desktop-Version) zu installieren. Das können dann z.B. Video-Downloader, Passwortmanager, Ad-Blocker usw. sein. Das wäre auch ein tolles Feature für die iOS-Version – verstößt aber wohl gegen die strengen Richtlinien von Apple.

Was mir ebenfalls sehr gut gefällt: habe ich einen Link in die Zwischenablage kopiert und öffne anschließend Firefox, wird mir angeboten den kopierten Link zu öffnen.

Firefox bietet einem an, Links in der Zwischenablage automatisch zu öffnen

Alles in allem ist Firefox ein hervorragender Browser und bereits seit einigen Monaten der Standard auf meinen iOS-Geräten und dem PC. Läuft stabil, schnell und hat coole Funktionen. Außerdem unterstützt ihr mit der Benutzung auch die Mozilla Foundation, die sich für ein freies und offenes Internet einsetzt sowie Open-Source-Software. Mehr dazu hier: https://www.mozilla.org/de/about/manifesto/

Also liebe Leute, gebt dem Fuchs eine Chance auf eurem Smartphone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.